Bootlegs

Aus Musik-Sammler.de
Version vom 2. November 2013, 04:01 Uhr von Trenschmode (Diskussion | Beiträge) (Bootleg)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Tonträger, die in die Datenbank von Musik-Sammler.de eingegeben werden, können als sogenannte Bootlegs (Besonderheit) gekennzeichnet werden.

Es erfolgt bei der Eingabe keine Unterscheidung nach verwandten Unterarten von nicht autorisierten oder legalen Pressungen, die im folgenden kurz erläutert werden sollen.

Bootleg

Unter dem Begriff Bootleg (engl. to bootleg für schmuggeln) versteht man im Zusammenhang mit Tonträger-Pressungen von Label und Künstlern nicht autorisierte Tonaufzeichnungen. Überwiegend kursieren Bootlegs von Live-Konzerten, die mittels illegal eingeschleuster Aufnahmegeräte von Fans mitgeschnitten wurden. Dabei steht für den jeweiligen Bootlegger nicht die finanzielle Schädigung von Plattenfirmen im Vordergrund, sondern der Wunsch, möglichst viele Konzertmitschnitte zu besitzen. Diese Mitschnitte, die überwiegend keine professionelle aber oftmals doch gute Aufnahmequalität aufweisen, werden industriell auf Vinyl / CDs, etc. gepresst und halb-offiziell auf CD-Börsen oder im Internet vertrieben. Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Tonträger zuvor nicht von einer Plattenfirma kommerziell veröffentlicht worden sein durfte.

(Synonyme: Schwarzpressung oder Raubpressung)

Counterfeit

Auch das sogenannte Counterfeit ist eine nicht legale Veröffentlichung von Tonträgern. Hierunter versteht man die illegale Kopie einer offiziell erschienenen Platte. Bei der Aufmachung wird Wert auf ein originalgetreues Erscheinungsbild gelegt. Der Vertrieb der überwiegend in Asien gefertigten Erzeugnisse erfolgt meist über zweifelhafte Online-Shops oder osteuropäische Floh- und Wochenmärkte.

Pirate

Pirates sind ebenso Kopien und Wiederveröffentlichungen von offiziell erschienenen Tonträgern. Im Gegensatz zu Counterfeits wird aber bei deren Herstellung das Augenmerk nicht auf die Herstellung einer originalgetreuen Kopie gelegt. So kann zum Beispiel die Abfolge der Titel von einem Original-Album einer Gruppe kopiert sein, jedoch kann der Albentitel frei erfunden oder einem völlig anderen Album des Künstlers entlehnt sein. Grundsätzlich gilt: Ein Counterfeit ist immer ein Pirate, aber ein Pirate ist nicht notwendigerweise ein Counterfeit.

Weitergehende Informationen und Geschichte des Bootlegs

Definition Bootleg in der deutschen Wikipedia
Definition Bootleg in der englischen Wikipedia

-- Cosmo 16:40, 22. Okt 2006 (CEST)